Der historische Verladeturm Aussenansicht
Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild
Im Jahr 2005 sanierten Jens Plate Architekten Berlin die historischen Gebäude des Denkmalensembles "Hafen Groß Neuendorf".

Dabei wurde der ehemalige Verladeturm zu einer Ferienwohnung in den oberen vier Etagen und dem Turmcafé in den unteren drei Etagen umgebaut. Die frühere Förderbrücke Ost wurde zu einer öffentlichen Aussichtsplattform; das ehemalige Maschinenhaus beherbergt heute ein Hotel und Restaurant.
Uber die oberen vier Etagen des historischen Verladeturms erstreckt sich eine großzügig eingerichtete Ferienwohnung.

Auf die Kaminebene mit dem Balkon folgt eine Loft-Küche, darüber beherbergen zwei Schlafzimmer bis zu vier Personen. Fenster in allen vier Himmelsrichtungen bieten in jeder Etage einzigartige Aussichten über das Naturparadies des Mittleren Oderbruchs; durch das teilverglaste Dach öffnet sich der Blick in den nächtlichen Sternenhimmel.
Die alte Förderbrücke wurde zu einer öffentlichen Aussichtsplattform umgestaltet.

Sie erhielt die längsten Schaukeln wie auch die mit rund 25 Metern längste Bank des Oderbruchs - im Halbschatten der sich über die Brücke wölbenden Bäume, die den Eingang zum Hafen markieren. In acht Metern Höhe über dem Hafen öffnet sich ein einzigartiger Panoramablick über die Auenlandschaft des Oderstroms. Die historischen Bahnwaggons vervollständigen das Denkmalensemble mit weiteren Ubernachtungsmöglichkeiten und Raum für wechselnde Ausstellungen.
Auf den drei Etagen unterhalb der Ferienwohnung befindet sich das Turmcafé.

Es beinhaltet eine Ausstellung über die Geschichte der denkmalgeschützten Hafenanlagen und zusätzlichen Raum für Veranstaltungen, der durch einen Freiluftbereich zwischen der Kaimauer und den historischen Bahnwaggons ergänzt wird.
Auch der verschneite Hafen bietet Anlässe zu Erkundungen aller Art.

Die flächendeckende Wandheizung des historischen Verladeturms sorgt im tiefsten Winter für wohlige Wärme. Da es sich um ein ehemaliges Industriegebäude handelt, ist der Verladeturm aufgrund der Geländerausführungen für Kleinkinder nicht geeignet.
Der winterliche Eisgang gehört zu den jahreszeitlichen Höhepunkten im Hafen Groß Neuendorf.

Die tiefstehende Sonne lässt den Schlagschatten des Turms wie eine große Sonnenuhr um den Turm herumwandern.
Einen weiteren jahreszeitlichen Höhepunkt bietet das alljährliche Frühjahrshochwasser.

Da die Ostseite der Oder keinen Deich aufweist, erstreckt sich das Hochwasser mindestens einmal pro Jahr über eine Breite von etwa fünf Kilometern bis zum östlichen Horizont. In manchen Jahren folgt im Sommer noch ein zweites, sogenanntes Johanni-Hochwasser.
Auch die ehemalige "Schiffsablage", welche den historischen Hafen als Halbinsel umfasst, steht regelmäßig unter Wasser.

Der historische Verladeturm ist bei allen Wasserständen betriebsbereit. Sobald das Wasser über die Kaimauer tritt, erfolgt der Zugang über die frühere Förderbrücke. Genießen Sie das Frühstück oder den Sundowner auf dem umlaufenden Balkon hoch über dem Oderstrom. Lassen Sie die Boote an sich vorbeiziehen, während Sie die Seeadler und Kormorane mit dem vorhandenen Fernglas beobachten. Die Abende sind unvergleichlich still und entrückt.
Auch bei Eisgang ändert sich das Bild des Flusses mit jedem Tag und jeder Stunde.

Während sich das winterliche Leben an seinen Ufern spürbar verlangsamt, lässt sich die Seele zwischen den Elementen Feuer und Eis - zwischen dem offenen Kamin und den vorbeitreibenden Eisschollen - vortrefflich balancieren.
Dank der umlaufenden Fenster des Turms durchflutet die Sonne das Gebäude von ihrem Auf- bis Untergang mit Licht.

Jede Etage bietet einzigartige Aussichten über das Naturparadies des Mittleren Oderbruchs; durch das teilverglaste Dach öffnet sich der Blick in den nächtlichen Sternenhimmel.